Echter Deutscher Honig

Ein außergewöhnliches Produkt

 

Seit 1925 steht das Markenzeichen Echter Deutscher Honig für ein außergewöhnliches Produkt direkt aus Mutter Natur. Seine wertvollen Inhaltsstoffe, seine naturverbundene Gewinnung und sein hervorragender Geschmack garantieren Ihnen Genuss auf höchstem Niveau. Was drauf steht, ist auch drin – nämlich Honig nur aus deutschen Landen.

 

Von der Blüte bis ins Glas

Honig ist ein unverfälschtes Naturprodukt unserer fleißigen Bienen – die ihn vor allem aus den zwei Quellen Blütennektar und Honigtau (zuckerhaltiges Ausscheidungsprodukt von Insekten) gewinnen. Für 500 g Blütenhonig müssen ca. 2 Millionen Blüten angeflogen werden. Das sind rund 40.000 Ausflüge vom Bienenvolk zu den Blüten und zurück, was einer Flugstrecke von 3 Erdumrundungen entspricht. Schon beim Aufsammeln werden Nektar und Honigtau durch die Bienen verarbeitet und mit körpereigenen Sekreten angereichert. D. h. eine Biene kann in ihrer stecknadelkopfgroßen Honigblase bis zu 60mg tragen. In Ihr werden dem Sammelgut schon während des Rückfluges körpereigene Stoffe zugesetzt und die Umwandlung in Honig beginnt.

 

Im Bienenstock ist es dann an der Stockbiene, das Sammelgut sorgfältig weiter zu Honig zu verarbeiten. Dabei transportiert sie es von einer Wabenzelle zur anderen und entzieht dem Honig durch Verdunstung Wasser. Zusätzliches Wasser verdunstet durch nächtliches Fächeln des Bienenvolkes. Auf diese Weise reift der Honig langsam heran, wobei er von der Stockbiene zudem wertvolle Enzyme erhält, denen er z. T. seine antibakterielle Wirkung verdankt. Später verschließt die Biene die Zellen mit einer dünnen Wachsschicht und bewahrt so den fertigen Honig – wie in einem Tresor – vor fremden Einflüssen.

 

Sind die Honigzellen einer Wabe mit Wachs verschlossen „verdeckelt“ weiß der Imker, dass der Honig reif ist. Echter Deutscher Honig – eine köstliche Spezialität aus unseren Regionen – kann man auf dreierlei weise genießen.

 

  1. Wabenhonig

          Die aus reinem Wachs von den Bienen gebauten

          Waben sind mit Honig gefüllt und von ihnen mit

          Wachsdeckeln versiegelt.

 

  1. Scheibenhonig

          Diese Spezialität ist ausschließlich Heidehonig in

          Waben aus reinem Bienenwachs – und besonders   

          aromatisch im Geschmack.

 

  1. Schleuderhonig

          Mit Hilfe von besonderen Zentrifugen – den so

          genannten Honigschleudern – wird der Honig aus

          den Waben gewonnen. Vorher müssen allerdings

          die Zelldeckel von den Waben entfernt „entdeckelt“

          werden. Anschließend kommen die Waben in eine

          Honigschleuder, die sich so schnell dreht, dass der

          Honig aus den Zellen geschleudert wird. Der

          herauslaufende Honig fließt durch grobe und feine

          Siebe, um alle Wachsteilchen zu entfernen. Je nach

          Sorte wird der Honig dann einige Tage oder Wochen

          lang regelmäßig gerührt. Manche Sorten mehrmals

          am Tag. Das macht den Honig schon fein und

          cremig. Honig wird erst dann geschleudert, wenn er

          reif und haltbar ist. Das bedeutet maximal 18 %

          Wassergehalt für Honige die unter der Marke Echter

          Deutscher Honig vermarktet werden sollen

          (Honigverordnung 20 %). Wann es soweit ist,

          erkennt man daran, dass die Bienen die Waben

          verdeckeln. Wichtig zu wissen: Nur reifer Honig ist

          lagerfähig und gärt bei richtiger Lagerung nicht.

          Übrigens: Schleuderhonig ist immer „kalt

          geschleudert“. Denn was sich so werbewirksam

          liest, ist in Wirklichkeit selbstverständlich.

 

 

 


RZ_Glas_Dreier.jpg

 

 

 

Biene_auf_Bluete_7

 

 

 

 

 

0012_971102-DIB_C

 

 

 

 

 

 

 

Scheibenhonig

 

 

 

Schleuder_1.JPG

 

03_00079_3500NEU_beschnitten1