D.I.B. Aus- und Fortbildung

Kurse für Freizeitimker
 

Bienen halten verpflichtet – eine gute Ausbildung ist eine wichtige Voraussetzung

 

Die Imkerei bietet eine sinnvolle Möglichkeit, für die Erhaltung der Natur aktiv zu werden.

Aber Bienenhaltung verpflichtet, denn mit der Anschaffung von Honigbienen wird man zum Tierhalter, übernimmt entsprechende Verantwortung und unterliegt Gesetzen.

Daher sollte sich jeder, der sich für Bienenhaltung interessiert, zunächst an einen Imkerverein vor Ort wenden und nach einem Schnupper- oder Anfängerkurs fragen. Der Imkerverein unterstützt den angehenden Imker und berät ihn.

 

Die Mitgliedsverbände des D.I.B., viele angeschlossene Ortsvereine und die Bienenwissenschaftliche Institute bieten regelmäßig Schulungen an. In Blockseminaren werden die Teilnehmer über das Jahr verteilt an die unterschiedlichen Arbeiten im Verlauf eines Bienenjahres herangeführt. Darüber hinaus können auch Spezialkurse zu besonderen Themen wie bei- spielsweise zur Königinnenzucht besucht werden. Auch als Freizeitimker haben Sie die Möglichkeit, sowohl die Gehilfen- als auch die Meisterprüfung abzulegen. Das geschieht über den zweiten Bildungsweg als „Seiteneinsteiger".

 

Wer Lust und Interesse hat, Bienen zu halten, sollte sich neben dem Besuch eines Anfängerkurses unbedingt an einen Imkerverein vor Ort wenden (Adressen gibt’s beim D.I.B. oder den zuständigen Mitgliedsverbänden). Dort erfährt man alles Notwendige. Anfänger werden im Verein durch einen erfahrenen Imkerpaten betreut, der alle Fragen gerne beantwortet. Außerdem gibt es einige Vereine, die Interessenten das Mieten eines Bienenvolkes für ein Bienenjahr anbieten.
Und schließlich erhält man als Mitglied eines Imkervereins automatisch den zur Bienenhaltung notwendigen Versicherungsschutz.

 

 

Erste wichtige Informationen erhalten Sie hier:

 

 

Hier geht's zu www.die-honigmacher.de

 

Hier gehts zum Online-Kurs "Fachkundenachweis Honig"

 

Hier gehts zum Online-Kurs "Varroa"


nachw.jpg