Geschichte des D.I.B.

 

Ausgewählte Mitgliederzahlen

 

1907   83.000
1922 238.466
1925 108.000
1951 182.000
1975   80.406
1991   98.662
2005   81.017
2013   92.085
2014 97.524
2015

103.370

2016 108.214

 


 

Präsidenten

 

1908 – 1912 Otto Sydow
1912 – 1922 August Frey
1922 – 1929 Detlef Breiholz
1929 – 1931 Gottfried Lupp
1931 – 1948 Karl Hans Kickhöffel
(1933 – 1939) Karl Vetter
(Bundesführer Reichsfachgruppe Imker)
1948 – 1959 Leonhard Birklein
1959 – 1965 Heinrich Denghausen
1965 – 1968 Wolfgang Fahr
1968 – 1983 Fridolin Gnädinger
1983 – 2004 Erich Schieferstein
2004 – 2005 Ekkehard Hülsmann
2005 – 2008 Anton Reck
2008 Peter Maske

 

Chronik

 

1907 Vereinigungsversammlung zwischen Wanderversammlung, Zentralverein und Reichsverein zum Deutschen Imkerbund in Frankfurt/Main
(außer Bayern, Pfalz, Elsass-Lothringen, Braunschweig, Schaumburg-Lippe und Grafschaft Glatz)
1914 Auflösung des Deutschen Imkerbundes und Gründung der „Vereinigung der Deutschen Imkerverbände“ (VDI) in Berlin
1914 – 1918 angespannte Versorgungslage für Zucker während des 1. Weltkrieges, Honig- und Wachsabgabepflicht
1920er-Jahre Gründung der Bieneninstitute in Mayen, Münster, Celle und Marburg (heute Kirchhain)
1925 Rückbenennung der VDI in Deutschen Imkerbund unter Breiholz sowie Annahme eines Gestaltungsentwurfs für das Einheitsglas (Imker-Honigglas)
März 1926 Einheitsglas steht zur Verfügung
Juli 1926 Rede Kickhöffels in Ulm zur Notlage der Bienenzucht – Entschließung an die Reichs- und Länderregierungen, den Reichtag und Länderparlamente
1930 Entwicklung des Gewährverschlusses
1933 Deutscher Imkerbund wird im Dritten Reich zur „Reichsfachgruppe Imker“ durch sog. „Gleichschaltung“ keine Wahlen mehr, aus Vereinen werden „Ortsfachgruppen“, Veränderung des Gewährverschlusses
1939 nach Beginn des 2. Weltkrieges Honigabgabepflicht 3 kg/Volk und Auf Aufforderung zur Raps- und Rübsenwanderung
1940 Ablieferpflicht von Bienenwachs
1945 Wiederaufnahme der Verbandsarbeit zunächst in Ortsvereinen, danach in Landesverbänden
1946 „Der Imkerfreund“ erscheint als erste Imkerzeitung nach dem Krieg
1947 Zusammenschluss der Landesverbände in der SBZ zum Zentralverband der
Kleintierzüchter, Fachabteilung Imker und Anschluss an die „Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe VdgB“
1948 Zusammenschluss der Landesverbände der amerikanischen und britischen Besatzungszone, danach ebenfalls mit den LV der französischer BZ zur „Arbeitsgemeinschaft der Imkerlandesverbände der drei Westzonen“
1949 in der SBZ Versuch zur Gründung des Deutschen Imkerbundes Ost
1949 Gründung der AG der Institute für Bienenforschung in Marburg
1949 Neugründung des Deutschen Imkerbundes in Lippstadt
Ende 1950 Hermann Lutzner wird erster Geschäftsführer des D.I.B. bis 1961 in der Geschäftsstelle in Nürnberg
1953/54 Einrichtung der „Honigteststelle des D.I.B.“ durch Hugo Gontarski in Oberursel
1959 in der DDR Zusammenschluss aller Kleingärtner-, Siedler- und Kleintier-züchtervereinigungen im „Zentralverband der Kleingärtner, Siedler  und Kleintier-züchter“, Imker bilden eine Fachrichtung
1961 Umzug des D.I.B. nach Syke bei Bremen
1965 Verlegung der Geschäftsstelle nach Bonn, Werner Melzer wird Geschäftsführer
1966 Einstellung der Zeitschrift des D.I.B. „Deutsche Bienenwirtschaft“ – an ihre Stelle tritt die „Allgemeine Deutsche Imkerzeitung“
1968 Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der GAL „Gesellschaft für Absatzförderung der deutschen Landwirtschaft“, die den D.I.B. berechtigt, Honig im Einheitsglas mit dem Slogan „Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch“ zu bewerben
1969 Einstellung der „Zeitschrift für Bienenforschung“ ab 1970 Erscheinen der Zeitschrift „Apidologie“
1969 XXII. Internationaler Bienenzüchterkongress in München

(Festvortrag von Karl von Frisch, der 1973 den Nobelpreis erhielt)

1977 Erstes Auftreten der Varroamilbe in Deutschland
1982 – 1984 Rudolf Kinder übernimmt kommissarisch von Werner Melzer die Geschäftsführung
1984 Jürgen Löwer wird Geschäftsführer des D.I.B.
1985 Gründung einer Honiguntersuchungsstelle des D.I.B. in Kirchhain
1990 Bildung neuer Landesverbände auf dem Gebiet der DDR und Aufnahme in den Deutschen Imkerbund e. V. im Oktober in Neuhaus/Solling
1990 Beginn des Baus der ersten eigenen Geschäftsstelle „Haus des Imkers“ in Wachtberg-Villip, 1991 Fertigstellung
1991 Verlegung der eigenen Honiguntersuchungsstelle ins „Haus des Imkers“
1992 Einführung des Werbebeitrages von 0,50 DM pro Bienenvolk
1993 Umgestaltung des Gewährverschlusses, an Stelle des Adlers tritt neues Logo mit Bienenkorb und Bäumen
1994 Erste Ausgabe von D.I.B. AKTUELL, das alle Orts- und Kreisvereine erhalten, es ersetzt die bisherigen Rundschreiben
2000 75-jähriges Jubiläum des Imker-Honigglases
2005 offizielle Wiedereröffnung des Deutschen Bienenmuseums Weimar, Anschubfinanzierung durch D.I.B.
2005 außerordentliche Vertreterversammlung im Mai in Wachtberg aufgrund des vorzeitigen Rücktritts des Präsidenten E. Hülsmann, A. Reck wird Interimspräsident bis zu seiner ordentlichen Wahl im Oktober 2005
2007 Barbara Löwer wird Geschäftsführerin
100-Jahr-Feier im Oktober in Frankfurt/Main
2008 Peter Maske wird auf der Vertreterversammlung in Bad Segeberg zum Präsidenten gewählt.
2011 Umgestaltung des Gewährverschlusses – Logo und Farbgestaltung geändert, Möglichkeit von regionalen Eindrucken

2015

 

 

 

2 Jubiläen werden gefeiert:

90 Jahre Imker-Honigglas und Beitritt 8 neu gegründeter Imker-/Landesverbände zum D.I.B. vor 25 Jahren


geschi.jpg

Bienenhaus in Lenzen an der Elbe.
Aus: Armbrusters Bildersammlung zur Bienenkunde